Verlorene Souveränität

Das Problem der Menschheit ist, dass sie nicht effektiv mit ihren Ressourcen umgeht. Auf der einen Seite gibt sie ein paar Menschen viel zu viele Ressourcen und auf der anderen Seite bekommen dann die anderen als Ausgleich überhaupt keine mehr.
So menschenverachtend kann man mit den Ressourcen dieser Erde nicht umgehen. Jeder hat ein Anrecht auf so viel Ressourcen dieser Erde, dass er nicht verhungert. Die Arbeit spielt dabei keine Rolle, denn was Arbeit ist kann nicht von ein paar Wenigen entschieden werden sondern ist immer eine individuelle Entscheidung eines jeden Einzelnen. Für den einen ist das Arbeiten an sich und seiner Person die wichtigere Arbeit wie das Ausbeuten seiner Mitmenschen. Von daher darf keine bestimmte Klientel auf diesem Planeten entscheiden was als Arbeit gilt und was nicht, insbesondere nicht diejenige welche das Ausbeuten an anderen als Arbeit definieren.
Jedem Menschen stehen gleichermaßen die geschenkten Ressourcen dieser Erde an die Menschheit zur Verfügung. Selbst das Wachsen der Pflanzen und der Nahrungsmittel dieser Erde übernimmt zum größten Teil die Natur. Selbst da ist die Arbeit des Menschen begrenzt. Seine Arbeit liegt nur noch in der Aussaat und dem Ernten.
Sämtliche Bodenschätzen auf diesem Planeten gehören allen Menschen zu gleichen Teilen. Diejenigen welche sie schürfen, dürfen für ihre Arbeit ein bisschen mehr haben als die anderen, aber deshalb gehört ihnen noch lange nicht der Bodenschatz an sich.
Die Menschheit hat sich bestehlen lassen von den Skrupellosesten und Asozialsten auf diesem Planeten und tut es noch. Sie hat Menschen zu Besitzern dieser Erde und ihren Reichtümern werden lassen und unterliegt jetzt dadurch deren Machtgelüsten.
Das muss schleunigst rückgängig gemacht werden, damit hier jeder wieder in Freiheit und Würde leben kann.