Teebaumöl, das große Wunder

Ich habe mir gestern den Daumen gestaucht aber nichts weiter daran gemacht, weil ich mir dachte, das wird schon von alleine besser. Als ich heute früh aufgewacht bin hat sich der Daumen total taub angefühlt und er schmerzte bei Bewegungen. Also bin ich zu meiner Hausapotheke (Teebaumöl) und habe es auf den Daumen tröpfeln lassen.
Nach sage und schreibe 5 Minuten war das Taubheitsgefühl und der Schmerz weg.
Das hat mich veranlasst diesen Artikel zu schreiben, weil ich mir dachte, davon muss jeder was haben.
Egal zu was ich Teebaumöl auch verwende, er hilft. Er hilft so extrem stark und nachhaltig, dass man hier schon von keinem kleinen Wunder mehr sprechen kann, sondern von einem Großen. Im Grunde ist es unglaublich, dass es so ein Mittel überhaupt auf dem Markt gibt.
Ich verwende Teebaumöl für alles was keine offene Wunde ist und unter der Haut Schmerzen verursacht.
Selbstveständlich kann Teebaumöl keine Knochenbrüche heilen oder Sehnenrisse, aber alles was darunter geht. Blaue Flecken verschwinden schneller und das absolute Highlight seiner Heilkunst: Abszesse.
Ich hatte selbst mal zwei solcher Dinger im Laufe meines Lebens und hatte leider noch nicht das Glück von Teebaumöl hinsichtlich dieser Richtung zu wissen, deshalb wurden mir nicht wochenlange unsagbare Schmerzen erspart. Während der Arzt mir eine Teersalbe verschrieb und meine Wunde immer schlimmer wurde, sich der Abszess nicht öffnete und so geöffnet wurde, dass sich zwei Arzthelferinnen auf mich legten um mich stillzuhalten, während der Arzt seine Spritze in die eitervolle ca. 10 cm Durchmesser große Wunde  rammte, um mir anschließend mit einem Skalpell diese aufzuschneiden und trotzdem danach kein Heilungsprozess erfolgte. Wochenlang musste ich mit diesen unsagbaren Schmerzen leben bis hin zur Einnahme von Antibiotika welches auf mein Herz ging und ich das Medikament auch noch wechseln musste.
Alles in allem also eine absolute Prozedur.
Nach diesen Erlebnissen las ich von Teebaumöl, dass dieser auch gegen Abszesse helfen kann. Als nun in meiner Verwandtschaft jemand genau an der Wirbelsäule einen Abszess bekam, träufelte ich sofort auf diesen Abszess das Teebaumöl. Wichtig, nur ein hundertprozentiges reines Bio-Teebaumöl verwenden, aus dem Reformhaus oder dem Naturkostladen, die anderen helfen nicht.
Auf jedenfall was soll ich sagen, bereits beim Draufträufeln merkte ich die erste Reaktion. Das Teebaumöl hat sofort gearbeitet, die Wunde wurde regelrecht zum Arbeiten animiert und am nächsten Tag ging das Ding auf, der Eiter floß heraus und das war es. Kein Schneiden, keine unsagbare Schmerzen, kein Antibiotika, nichts.
Warum Ärzte nicht dieses Mittel empfehlen bleibt mir ein Rätsel. Vielleicht liegt es daran, dass sie kein Geld an dem Patienten durch diese Behandlung verdienen und die Pharmaindustrie auch nicht.
Ich auf jedenfall kann durch meine Erfahrung sagen, dieses Teebaumöl heilt besser wie jeder Arzt.
Seit dieser Erfahrung bin ich vorsichtig mit Ärzten weil ich weiß, dass sie nicht der Weisheit letzter Schluss sind.
Wenn man sich als Patient besser heilen kann als mit Arzt, durch ein einfaches Mittel aus der Natur, dann fängt man an gewisse Systeme zu hinterfragen. Dann glaubt man nicht mehr jemandem blind, nur weil er studiert hat. Das Leben selbst lehrt einen durch persönliche Erfahrungen mehr als so manches Studium oder wie einer meiner Lieblingssprüche lautet: "Der natürliche Verstand kann fast jede Bildung ersetzen, aber nicht jede Bildung den natürlichen Verstand".
Ich für meinen Teil habe auf jedenfall nach diesen Erlebnissen, Teebaumöl hilft im Übrigen auch bei leichten Verbrennungen, wie kürzlich ausprobiert, dieses Wundermittel immer zu Hause. Bei offenen Wunden würde ich es jedoch nicht anwenden, da es zu stark brennt, auch bei Schleimhäuten vorsicht. Die Aborigines verwenden es jedoch schon seit Jahrhunderten bei offenen Wunden, es brennt wahrscheinlich dann so ähnlich wie Jod. Ich habe es auch schon zum Gurgeln verdünnt mit Wasser bei Halsschmerzen verwendet, unverdünnt auf entzündetes Zahnfleisch geträufelt, hilft alles. Bei offenen Wunden wie Hautabschürfungen etc. empfehle ich Silicea Gel, findet man im Reformhaus, da habe ich auch schon sehr gute Erfahrungen damit gemacht.
Das Teebaumöl ist sehr konzentriert und auch sehr scharf in seinem Charakter, ungefähr so wie hundertprozentiger Alkohol. Deshalb reagiert die Haut bei empfindlichen Stellen, wie zum Beispiel im Gesicht bei unverdünnter Anwendung sehr schnell mit austrocknenden Rötungen. Deshalb da aufpassen. Auch wenn man es zu oft an anderen Hautstellen benutzt, wird es zu scharf für die Haut. Deshalb wirklich nur gezielt und nicht über einen längeren Zeitraum auf die Haut auftragen.
Oftmals kann man lesen, dass man Teebaumöl schnell verbrauchen soll, da es sonst nicht mehr so gut wirkt. Das Teebaumöl das ich hier gerade für meinen Daumen verwendet habe ist schon über ein Jahr alt und hat wunderbar funktioniert.

Teebaumöl - ein kleiner Alleskönner