Jeder hat einen Grundlohn verdient

Im Grunde ist es der reine Wahnsinn, dass andere uns vorschreiben wollen was Arbeit ist und was nicht.
Wenn wir diesen Missstand beseitigt haben, dass hier ein paar bestimmen, für welche Tätigkeiten es überhaupt Ressourcen gibt und für welche nicht, dann können wir langsam anfangen in Freiheit zu leben.
Dann können Mütter selbst entscheiden, ob sie ihr Kind selbst erziehen wollen oder von anderen.
Dann können Menschen selbst entscheiden, wie sie ihr Leben gestalten wollen. Sie können ganz frei nach ihrem Willen leben. Wenn einer den ganzen Tag nichts machen will, sich nicht waschen will, seinen Haushalt nicht machen will und in den Augen von anderen stinkefaul ist, dann ist das nicht das Problem von anderen Menschen, die diesem Menschen ihre Vorstellungen von einem perfekten Leben aufzwingen wollen.
Dann ist dieser Mensch halt für andere stinkfaul. Vielleicht lernt er aber gerade durch diese seine freie Wahl, dass das auch nicht das Non-plus-ultra ist. Nur so lernen Menschen. Es muss sich hier niemand als Lehrer von anderen Menschen aufspielen und ihnen ihr Weltbild aufdiktieren. Sollen doch diese Menschen einfach froh sein, dass sie dann nicht so stinkefaul sind. Vielleicht ist dieser faule Mensch aber auch dazu da, dass diejenigen die sich als fleißiger erachten lernen können, anderen Menschen gegenüber toleranter zu werden. Somit arbeitet der Faule bereits und zwar an anderen.
Wie man siehst ist es gar nicht so einfach genau zu unterscheiden, was Arbeit überhaupt ist und wo sie anfängt und wo sie aufhört.
Im Grunde arbeitet hier jeder und wenn er nur als schlechtes Beispiel für andere dient, die dadurch selbst in Arbeit mit sich selbst treten können.
Deshalb ist es unerlässlich, dass hier jeder als arbeitender Mensch eingestuft wird, da das Leben an sich schon genug Arbeit bedeutet.
Früher galt es noch als Arbeit, seinen Haushalt zu machen, auf`s Feld zu gehen und das Gemüse zu ernten, was man mit dem Einkaufen gleichsetzen kann.
Jeder hier arbeitet unermüdlich, sei es Babys, Kinder, Mütter, Menschen die sich selbst finden wollen, das ist alles Arbeit.
Deren Arbeit abzuwerten und nur Arbeiten mit Ressourcen zu bezahlen, die der Reichtumsvermehrung von ein paar Wenigen in die Hände spielen, ist dem wahren Menschsein nicht gerecht.
Dadurch werden alle anderen Arbeiten degradiert in Faulheit, was sie jedoch nicht sind.
Also erkennen wir endlich an, dass es im Grunde gar keine Faulheit gibt, dann muss hier auch niemand mehr aufgrund von elitenhaften Kategorisierungen, wann etwas Arbeit ist oder nicht, verhungern.