Was ist "richtige Arbeit"?

Oftmals hört man ja von Menschen: "Geh erstmal richtig arbeiten" oder "Such dir mal eine richtige Arbeit", aber was ist eine "richtige Arbeit"?
Wer definiert, was eine "richtige Arbeit" ist?
Ist eine "richtige Arbeit", wenn man seine Mitmenschen ausbeutet, versklavt und übervorteilt?
Kann man so etwas eine "richtige Arbeit" nennen?
Kann man sagen jemand arbeitet richtig, wenn er seine Arbeitskraft dem Kapital zur Verfügung stellt, das alles daran setzt durch diese Leistung das eigene Umfeld noch mehr auszubeuten, zu erniedrigen und zu vergiften?
Ist das "richtige Arbeit"?
Nein, das ist keine "richtige Arbeit", das ist "falsche Arbeit", Arbeit auf die das Volk gerne verzichten kann, die aber vom Kapital mehr als gerne bezahlt wird.
Diejenigen die ihre Arbeitskraft lieber nicht für solche Zwecke einsetzen und erkennen, dass sie dadurch höchstens zur Last ihrer Umwelt werden, werden für ihre "Nichtarbeit" noch getadelt.
Menschen die keine Lust haben ihr Leben und ihre Arbeitskraft für geistlose Mechanismen zur Verfügung zu stellen, nur weil es dafür Geld gibt.
Diese Menschen haben sich noch etwas an Restwürde bewahrt und werden deshalb vom Kapital für ihren mangelnden Gehorsam abgestraft, in dem man ihnen den Zugang zu den Ressourcen dieser Erde verwehrt.
Entweder man spielt mit in diesem geisteskranken System oder man verhungert.
Wenn also jemand zu ihnen sagt:"Geh erstmal richtig arbeiten", dann hören sie nicht auf ihn, denn er will nur, dass sie sich diesem asozialen System anpassen.
Er will sie rekrutieren, weil sie und ihre unangepasste Lebensweise ihm seine eigene unreflektierte Anpassung widerspiegeln.
Er hat noch nicht verstanden, dass er maximal 10 Stunden die Woche arbeiten müsste, wenn ihn nicht schon andere durch das Einreden eines schlechten Gewissens zu einem Arbeitstier herangezüchtet hätten, für deren Luxus er sein Leben verschwendet und die Umwelt ausbeutet.
Wir sind so krank in unserer Gesellschaft, dass eine Mutter erst dann arbeitet, wenn sie ihr Kind einem anderen zum Großziehen gibt und einer anderen Tätigkeit nachgeht, weil sie dann erst "richtig arbeitet".
Wir nennen es "Arbeit", wenn es Geld dafür gibt und nennen es "Vesagen", wenn wir für unsere Tätigkeiten kein Geld bekommen.
Somit definiert das Kapital, was als "Arbeit" gilt und was als "Versagen".
Wenn das Kapital es als "Arbeit" ansieht, wenn man seine Mitmenschen und die Umwelt ausbeutet, versklavt, vergiftet, übervorteilt und demütigt, damit es sich weiter vermehren kann und es als "Versagen" ansieht, sich dieser Meinung nicht anzupassen, dann haben wir schon lange nicht mehr eine freie Gesellschaft, in der jeder einzelne selbst entscheiden kann, was er für richtige Arbeit hält und was nicht, sondern ein Volk, das zum Sklaven des Kapitals wurde.