Warum der Begriff "Hartz 4" so negativ behaftet sein soll

Die Eliten tun alles dafür, dass der Begriff  "Hartz 4" so negativ wie möglich besetzt ist, damit die anderen 20 Millionen Menschen in Deutschland, denen es genauso schlecht geht wie den Hartz 4 Empfängern, sich nicht trauen auch einer zu werden.
Im Grunde haben beide ein und dasselbe Schicksal, nämlich dass sie ausgebeutet werden von den Reichen dieses Landes.
Jeder Mensch der durch Zinsen, Spekulationen, Gewinnmaximierung oder erhöhten Stundenlöhnen
reich wurde, ist ein Ausbeuter am eigenen Volk, da er jeden hart arbeitenden Niedriglöhner dadurch als Versager  brandmarkt.
Er drückt ihm als Versklaver damit das Brandmahl des Versklavten auf die Haut.
Schauen wir uns einmal genauer obige Ausbeutungsmethoden am Volk an.
1. Zinsen
Wenn ein Mensch durch obige asoziale Systeme schon genügend Kapital aus dem Volk gezogen hat, dann benutzt er das Zinssystem dazu, noch mehr Kapital aus dem Volk zu ziehen. Somit unterstützt das Zinssystem die grenzenlose Gier von den Asozialsten auf diesem Planeten. Menschen werden dann noch für ihre Ausbeutung am Volk durch zusätzliche
Zinsen belohnt. Dies hat sich jedoch schon so als Normalität in unserem Kulturkreis etabliert, dass niemand mehr so ein menschenverachtendes, der Gier geschuldetes System hinterfragt.
Wenn ein Mensch durch Kapital noch mehr Kapital erwerben kann, dann hat das nichts mit einer Leistung dieses Menschen zu tun. Somit gibt es also Menschen in diesem Land, die ohne jegliche eigene Arbeitsleistung, Millionen und Milliarden an Kapital aus dem Volk erwerben können und da regt sich jemand über die Hartz 4 Empfänger auf, die nur ihr bedingungsloses Existenzminimum wollen.
Das tut die Presse und die Regierungen nur, um von den größten Dieben des Kapitals aus dem Volk abzulenken.
2. Spekulationen
Genauso asozial wie die Zinsen sind die Spekulationen. Hier verwendet ein Mensch das Kapital dazu, genauso wie im Fall der Zinsen, ohne jegliche eigene Leistung noch mehr Kapital aus dem Volk zu ziehen. Das Ganze ist eine von den Superreichen legitimierte Ausbeutung an der breiten Masse in Billionenhöhe. Die breite Masse darf beraubt und bestohlen werden, zu Gunsten von ein paar Wenigen. Kleine Diebe sperrt man ein, die Großen machen ein System daraus.
3. Gewinnmaximierung
Wenn ein Mensch sich in einem Übermaß an den Ressourcen und der Arbeitsleistung seines eigenen Volkes bereichert, dann ist er asozial. Ob er es dann selbst als "Leistung" bezeichnet, ist zweitrangig.
Jeder der seinen Geist dafür einsetzt, seine Mitmenschen zu übervorteilen um sich ein besonders großes Stück vom Kuchen zu gönnen ist kein Leistungsträger, sondern ein Schmarotzer der Gesellschaft. Je mehr ein Mensch besitzt, je mehr wird er zur Belastung seiner kompletten Umgebung. Je mehr Menschen müssen für ihn und seinen Luxux arbeiten. Ein sozialer Mensch der mit einer Gemeinschaft lebt, strebt keinen Reichtum an.
Er verwendet seinen Geist und seinen Esprit zum Wohle aller.
Wenn er eine Firma gegründet hat, dann nimmt er sich nur einen bescheidenen Betrag zum Überleben und teilt die Gewinne seines Unternehmens mit der Gesellschaft in der er lebt, da er nur durch sie und für sie sein Unternehmen zum Laufen gebracht hat und am Laufen halten kann. Ein geistvoller Mensch weiß so etwas.
Er würde nie die Ressourcen dieser Erde für seinen Gewinn am Volk so umwandeln, dass sie Gift für die Umwelt werden. Er würde alles daran setzen, dass seine Umwelt so gesund wie möglich aufwächst und jeder im Volk durch seine Leistung in Würde leben könnte. So etwas nennt man ein erfolgreiches Unternehmen.
4. Überhöhte Stundenlöhne
Nehmen wir einfach nur mal als Beispiel einen Politiker, der für eine Rede vor den Banken 7000 Euro kassiert, die er höchstwahrscheinlich nicht einmal selbst geschrieben hat.
Für diese 7000 Euro musste er 1 Stunde seiner Lebenszeit investieren. 1 Stunde, in der er nicht wirklich eine Leistung für das Volk absolviert hat. Für diese 1 Stunde investierte Lebenszeit, muss eine Krankenschwester, Verkäuferin, Altenpflegerin, etc. 999 Stunde mehr Lebenszeit investieren, um dafür die gleichen Ressourcen zum Überleben zu erhalten. Das ist asozial. Jeder Mensch der sich so einen überhöhten Stundenlohn aus seinem Volk für sich selbst gönnt, schlägt jedem hart arbeitenden Menschen in seinem Volk der nur einen Niedriglohn für seine oftmals wertvollere und weniger egobehaftete Leistung bekommt, ins Gesicht.

Wie man an obigen Beispielen sehen kann, sind nicht die Hartz 4 Bezieher in diesem Volk die wirklichen Schmarotzer, sondern eine ganz andere Klientel.
Wie kann ein Mensch auch an der Umwelt und der Gemeinschaft schmarotzen, der für sein Überleben auf diesem Planeten nur das Allernötigste für sich selbst in Anspruch nimmt?
Schmarotzen tut immer nur derjenige, der seinen Hals einfach nicht voll bekommt.
Die breite Masse ist so gehirngewaschen, dass sie gar nicht erkennt, dass es Geld ohne Leistung schon längst gibt, in Form von Zinsen, Spekulationen, Gewinnmaximierung und überhöhten Stundenlöhnen.

Lassen sie ihr Geld für sich arbeiten!
http://petraraab.blogspot.de/2011/12/lassen-sie-ihr-geld-fur-sich-arbeiten.html