Gedanken zu Adolf Hitler

Zuerst die gute Nachricht, er ist tot und jetzt die Schlechte, noch nicht ganz.
Sich gedanklich und seelisch mit Adolf Hitler auseinanderzusetzen ist für viele nicht einfach, da er sehr dämonisiert wird. Nichtsdestotrotz war Adolf Hitler nicht mehr und nicht weniger als ein gespaltener Mensch wie jeder hier.
Wenn man sich seine Kindheit ansieht dann hört man, dass er einen sehr strengen Vater gehabt haben muss, was schon einiges erklärt.
Er hat die männliche Energie in ihm gehasst, alleine durch den Vater und gleichzeitig musste er sie aber im außen vertreten und so tun als ob sie das Beste auf dieser Welt ist, weil er eben ein Mann war.
Ein Teufelskreislauf für einen geprägten gespaltenen Menschen.
Das was man verachtet muss man auch noch leben.
Man kann von Hitler viel schreiben, aber seine Schwingungen waren die eines ungebildeten, unsicheren, hinterwäldlerischen Kindes.
Noch nicht sehr weit in seiner Entwicklung und noch mit einer gehörigen Portion Ego ausgestattet.
Solche Energien versuchen ihre Gespaltenheit dadurch zu übersehen, in dem sie im außen erst Recht auf groß und göttlich machen. Sie kompensieren damit ihren Minderwertigkeitskomplex. Je größer dieser Mensch im außen erscheint und je mehr Anstrengungen er im außen dafür unternimmt, je kleiner ist er im Inneren.
Das ist auch mit Menschen so, die durch Ressourcenkontrolle die Macht über den Rest der Menschheit erlangen wollen.
Hitler hat sich aufgeplustert, wollte jedem zeigen wie toll er ist, weil er sich im Inneren total klein vorkam.
Dazu benötigen solche Menschen so viel Macht wie möglich im außen über andere, um der eigenen Vorstellung von sich selbst gerecht zu werden.
Je größer der Minderwertigkeitskomplex, je mehr Diktator.
Solche Menschen sind sehr leicht zu lenken und zu beeinflussen, genügt ihnen das Versprechen dies auch umzusetzen. Ein Lob hier, ein Versprechen da und man hat sie in der Tasche.
Diktatoren sind sehr leicht zu manipulieren. Sie werden viel zu sehr von ihrem Machtwahn geblendet.
In der Regel sind solche Charaktere aufgeplusterte Versager und kommen nicht zu ihrem Ziel wenn sie nicht Hilfe von noch raffinierteren Energien bekommen würden, die noch einen kleinen Tick machtversessener sind.
Solche Menschen werden keine Diktatoren, dafür sind sie zu schlau. Solche Menschen verstecken sich im Hintergrund und werden von der breiten Masse nicht gesehen.
Das sind Personen die von Krieg und Disharmonien zwischen den Völkern profitieren, weil diese dadurch so beschäftigt sind, dass sie ihre eigene Ausbeutung nicht mehr hinterfragen können.
Solche Personen zum Beispiel schüren Kriege indem sie nach dem ersten Weltkrieg Deutschland so aufteilen, dass ein Teil davon ohne Verbindung in Polen liegt. So etwas ist diabolisch. Absolut diabolisch.
So etwas wird nicht ohne Grund so geregelt. Dadurch ist ein Konfliktherd vorprogrammiert.
Einen Teil eines Landes in ein anderes zu legen, wo gibt es nach dem natürlichen Menschenverstand so etwas?


Selbstverständlich werden solche Konflikte dann noch geschürt und voila, hat man was man wollte.
Deutschland war es im übrigen nicht, das so eine menschenverachtende Aufteilung vorgenommen hat.
In dieser Dokumentation wird darüber berichtet, dass Adolf Hitler keinen Krieg wollte.
Dass er ein paar Mal bei Churchill angefragt hat um den Krieg zu verhindern, doch die Engländer wollten nicht. Wäre mal eine ganz andere Sicht der Dinge und nur wenn man mit verschiedenen Blickwinkeln auf die Ereignisse sehen kann, bekommt man einen etwas umfassenderen Überblick.
Von daher heißt es noch nicht, dass alles in dieser Dokumentation stimmt, aber interessant sind andere Blickwinkel allemal.
Das würde zumindest "Adolf Hitler" etwas herunterheben von seinem allumfassenden diabolischen Thron auf den ihn die Alliierten gesetzt haben.
Dann wäre er etwas kleiner und würde nicht mehr so diabolisch glorifiziert werden in seiner ach so großen Überlegenheit alles und jedem gegenüber.
Dann hätte er direkt noch schwache nicht männliche Züge an sich, wenn er vielleicht sogar den Krieg abwenden wollte.
Wer will seinen männlichen Helden schon gerne so sehen.


Nichtsdestotrotz bleibt noch das Thema mit den Juden in Deutschland. Was hat Adolf Hitler nur zu so einem menschenverachtenden Verhalten getrieben? Vielleicht hat er sich in seinem Wahn eingeredet, dass die Juden das Deutsche Volk finanziell übervorteilt haben? Vielleicht hat ihm die Raffinesse diesbezüglich nicht gefallen? Vielleicht lag es auch an der Ruhe, die das jüdische Volk trotzdem dabei ausstrahlte? Jedes Volk hat seine Achillesferse. Den Deutschen kann man vorwerfen, dass sie zu gutgläubig sind, nichts hinterfragen und ein starkes Obrigkeitsdenken besitzen. Was man ihnen aber nicht vorwerfen kann ist ein Mangel an Moral. In Sachen Moral sind sie weltweit führend. Das ist ein starker positiver Zug dieses Volkes, aber schlecht für all diejenigen die ihre Umwelt ausbeuten wollen, deshalb musste dieses Volk geschwächt werden. Durch einen Krieg, durch einen Diktator. Die Juden waren diesen ausbeutenden Energien auch ein Dorn im Auge, besonders in Deutschland, weil sie Deutschland durch ihr Kapital gestärkt haben und weil zu viele die im Volk Kapital haben und damit umgehen können das Kapital zu gleichmäßig im Volk verteilen und somit dem Machtwahn von ein paar Wenigen im Wege stehen. Menschen die nicht daran interessiert sind das Kapital gleichmäßig im Volk zu verteilen. Im Grunde waren die Juden und die Deutschen eine gute Kombination. Hätte man sie weiter hantieren lassen, wäre was sehr Gutes daraus entstanden. So hat man aber diese beiden Völker aufeinandergehetzt. Man hat den Machtwahn von gespaltenen Individuen für seine Interessen benutzt positiven Energien den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Dafür genügten ein paar besonders gespaltene männliche Energien die sich in ihrer Energie gleich waren. Diese verstärkten sich dann gegenseitig in ihrem Machtwahn. Leider war der Holocaust für die Juden nach dem zweiten Weltkrieg nicht beendet, denn exakt dieselben Energien die Deutschland so diabolisch verteilt hatten, setzten nach dem zweiten Weltkrieg wieder genau dasselbe Schema an. Sie setzten einfach die Juden zu den Palästinensern, wohlwissend, dass sie dadurch zwei Völker aufeinanderhetzen würden. Somit gönnte diese Energie wieder den Juden keinen Frieden. Es geht bei so einer Politik immer nur darum ganze Bevölkerungsgruppen aufeinanderzuhetzen und die negativen Energien auf diesem Planeten so weit wie möglich zu stärken um seinen Machtvorteil hinsichtlich dem Rest der Bevölkerung zu halten. Irgendwann sollten die Menschen anfangen das zu begreifen und etwas genauer hinter die Kulissen schauen, ansonsten werden sie weiterhin der Spielball bleiben für die Ausgebufftesten und Trickreichsten auf diesem Planeten.