Die männliche und weibliche Energie

Zuerst die gute Nachricht, beide werden gebraucht und jetzt die Schlechte, eine
davon ist etwas ungestüm.
Nehmen wir hier ein gerade eben geschehenes Beispiel.
Ein Kleinkind im Alter von 2 Jahren wird in einem Zug vermutet.
Was macht die Mutter, sie springt in den Zug, wenn sie das Kind darin noch vermutet.
Was macht der Vater, er springt auf den Zug und klopft an die Scheibe des Lokführers, dass dieser den Zug doch anhalten möge.
Im ersten Moment kommt diese Tat sehr heroisch herüber und jeder denkt sich: "Tolle Aktion, der muss sein Kind wirklich sehr lieben, was für ein Held!"
In Wirklichkeit ist es aber so, dass er sich lieber vom Zug überfahren lässt, als auch nur einen Meter irgendwo mitzufahren, wo er selbst nicht hin will.
Das ist das größte Manko der männlichen Energie, sein Wille.
Sein Wille, der ihm mehr als einmal das Genick gebrochen hat.
Immer wieder springt die männliche Energie vorne auf die Lok und klopft an die Scheibe des Lokführers, dass dieser doch halten möge, doch das Leben hat nicht so ein Erbarmen mit ihm, er wird schlicht und ergreifend davon überrollt.
Selbstverständlich wirken solche Aktionen als Heldentaten, auch wenn der Held dabei stirbt, siehe Alexander der Große, Cäsar, etc. etc. etc. alles Helden, welche das Leben nach ihren Maßstäben verbiegen wollten und alle sind gescheitert.
Selbstverständlich wird diese Tatsache nicht an die große Glocke gehängt, müsste man sich grundsätzlich mit dem Agieren seiner eigenen Energie auseinandersetzen. Müsste man erkennen, dass es eben keine Heldentat ist, sich vor den fahrenden Zug zu schmeißen, auch wenn man selbst glaubt, dass sich dahinter eine gute Absicht verbirgt.
Die weibliche Energie dagegen wird aufgrund ihres Agierens nicht bemerkt und bekommt deshalb auch nicht so einen Heldenstatus von der Geschichte.
Sie ist es aber, die der männlichen Energie in diesem Fall weitaus überlegen ist.
Sie ist es, die sich aufgrund der Liebe für jemand anderen so zurücknehmen kann, dass sie nicht auf den Zug springt sondern in den Zug, auch wenn sie dabei wohin fahren muss, wohin sie selbst nicht will.
Durch die Zurücknahme ihrer selbst, aufgrund der Liebe zu jemand anderem ist sie deshalb genau an dem Ort, an dem sie gebraucht wird.
Es wird Zeit, dass diese wahrhaftige Heldentat in der Geschichte der Menschheit ihre angemessene Beachtung findet.

http://www.naumburger-tageblatt.de/ntb/ContentServer?pagename=ntb/page&atype=ksArtikel&aid=1329718887946&openMenu=1013083806405&calledPageId=1013083806405&listid=1018881578737

http://www.jeshua.net/de/healing/healing5.htm