Die gespaltene Geisteskrankheit am Beispiel der Kernenergie

Zuerst die gute Nachricht, es gibt Alternativen und jetzt die Schlechte, sie werden nur unterbunden.
Kernenergie und Kernkraftwerke gibt es nur aus einem einzigen Grund: Geisteskrankheit!
Der Grund warum es hier auf diesem Planeten überhaupt Kernkraftwerke gibt liegt daran, dass ein paar Wenige sich über den Rest ihrer Mitmenschen erhöhen wollen. Das ist der Grund, warum es hier auf diesem Planeten überhaupt Kernkraftwerke gibt.
Diese Personen wollen aufgrund der Monopolstellung so einer Energiegewinnung so viel Gewinn wie möglich auf einzelne Personen ziehen und sich so über den Rest der Menschheit erhöhen.
Dabei spielt es für sie keine Rolle, ob sie den kompletten Planeten dabei ein- für allemal für immer unbewohnbar machen für die darauffolgenden Generationen.
Erst haben diese Personen über asoziale Systeme das Kapital der Bevölkerung auf sich gezogen, durch Gewinn, Zinsen, Spekulationen, um dieses Kapital jetzt massiv gegen die eigene Bevölkerung, die Umwelt und den ganzen Planeten einzusetzen, um dadurch noch mehr Gewinn zu erzielen und sich noch mehr über den Rest der Weltbevölkerung zu erhöhen.
Es ist die noch pervertiertere Art im Vergleich zu den Ölmultis, welche die Arbeit der Erde unter ihrem Namen an den Rest der Weltbevölkerung verkaufen und sich somit zum Hehler von etwas machen, was jedem hier auf diesem Planeten gleichermaßen zusteht.
Diese Personengruppen sind so überaus geisteskrank und gespalten, dass sie gar nicht mehr erkennen, wie sie damit den ganzen Planeten zerstören.
Die Wirklichkeit sieht so aus, dass man hier auf diesem Planeten überhaupt kein Kernkraftwerk benötigt hätte, sondern direkt auf Solaranlagen für jeden wechseln hätte können.
Jeder in Deutschland hätte bei der richtigen Politik bereits eine Solaranlage auf dem Dach, von sich selbst gefördert und wir hätten in Deutschland schon lange kein Energieproblem mehr.
Wäre auf jedem Dach eine Solaranlage, wäre Deutschland bereits autark.
Da hier aber keine Gewinne mehr für Einzelne erzielt werden können, die sich von der breiten Masse abheben wollen, sondern nur jeder im Volk etwas davon gehabt hätte, wird diese Energiegewinnung von den Geisteskrankesten im Volk so gut es geht unterbunden.
Stattdessen ziehen solche geisteskranken Menschen noch über die Politik Milliarden an Steuergeldern auf die menschenverachtendste aller Energiegewinnungen.
Sie lassen damit dem Volk dessen eigenen Untergang bezahlen, anstatt jedem hier auf diesem Planeten eine sorgen- und krisenfreie Energiegewinnung zu ermöglichen.
Die Politik und die Wirtschaft sind in den Händen der Geisteskrankesten auf diesem Planeten.
Wie lange will sich das Volk so eine sich selbstzerstörende Behandlung durch die Geisteskrankesten noch hinnehmen?
Haben sie Kinder?
Es genügt ein einziger Atomunfall wie in Tschernobyl und Deutschland ist nicht mehr bewohnbar.
In Tschernobyl waren sie vor dem Unfall auch der Meinung, dass so ein Unfall ausgeschlossen sei.


 
Weltweiter Trend zur Kernenergie
http://www.welt.de/wirtschaft/article13887273/Trotz-Fukushima-Weltweiter-Trend-zur-Kernenergie.html

Minister wollen Solarförderung kürzen
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/energiewende-minister-wollen-solarfoerderung-kuerzen/6246616.html

Gigantisches Potenzial

Die Sonne ist ein gigantisches und nahezu unerschöpfliches Kraftwerk. Jahr für Jahr liefert sie der Erde über 219.000 Billionen Kilowattstunden Energie zum Nulltarif. Dies ist 3.000-mal mehr, als die gesamte Weltbevölkerung heute verbraucht .
In Deutschland liegt die jährliche mittlere Sonneneinstrahlung zwischen 850 und 1.150 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Die höchste Einstrahlung wird im sonnigen Vorland der Alpen, in Bayern und Baden-Württemberg erreicht. Nach Norden nimmt die Sonnenintensität ab, wobei aber einige Regionen mit Sonne verwöhnt werden, beispielsweise Usedom an der Ostseeküste. Die auf Deutschland einstrahlende Sonnenenergie ist mehr als die Hälfte der Intensität, die auf die Sahara trifft. Die Energiemenge entspricht jährlich rund 100 Liter Öl für jeden Quadratmeter der Bundesrepublik. Schon beim heutigen Stand der Technik wäre das genug, um Solarenergie zur tragenden Säule der deutschen Energieversorgung auszubauen.

Mehr als genug Platz

Um den Strombedarf der Bundesrepublik vollständig solar zu decken, wären bei heutigem Modulwirkungsgrad rund 5.000 Quadratkilometer Photovoltaikmodule notwendig. Allein an Dachflächen stehen mehr als 2.800 Quadratkilometer zur Verfügung - rund ein Viertel davon wäre sofort technisch nutzbar. Tausende Südfassaden werden zudem jährlich gebaut, ohne die Sonne als natürliche Energiequelle zu nutzen. Seit rund drei Jahren gewinnen große Solarstromparks auf Industriebranchen, geschlossenen Deponien oder früheren Übungsplätzen der Armee an Bedeutung. Da Photovoltaik immer billiger wird, werden die begehrten Solarmodule zunehmend auch auf Firmendächern, Ställen, Kirchen oder Schulen installiert. Deutschland hat mehr als genug Platz, um Solarstrom in den kommenden Jahren kontinuierlich auszubauen und zu einer tragenden Säule der Stromversorgung zu entwickeln.
Nutzt man Solarwärme, reichen nur sechs Quadratmeter sonnengeneigter Dachfläche, um 60 Prozent des Energiebedarfs für Warmwasser eines Eigenheimes zu decken. Die doppelte Fläche genügt, um auch die Raumheizung deutlich zu entlasten. Angesichts der nicht einmal ansatzweise ausgeschöpften Potenziale der Solarenergie im Wärmebereich ist entschlossenes Handeln dringend geboten, um den "schlafenden Riesen" Solarwärme zu wecken.

http://www.solarbusiness.de/fakten/sonne-unendlich-viel-potenzial/100-saubere-energie/