Der ewige Wahnsinn der Apokalypse!

Nein, Gott will nicht diese Welt zerstören, das ist die gute Nachricht. Die schlechte Nachricht ist, dass es gespaltene Geister auf diesem Planeten wollen, die Gott diese Sache anhängen um der Welt einzureden, dass es Gottes Wille war und wer will sich schon gerne über Gottes Willen erheben.
Also wird der breiten Masse des Volkes eingeredet, dass es der Machtwille Gottes war, der seine eigenen Kinder gerne auch mal meuchelt, wenn es ihm zu viel wird. Wer aber das Wesen Gottes auch nur halbwegs kennt, der weiß, dass sich im Göttlichen auch und vor allem die Liebe widerspiegelt, deshalb würde Gott seine Kinder nie töten, egal was sie auch immer angestellt haben, jeder halbwegs entwickelte Vater und Mutter weiß das. Trotzdem haben es diese gespaltenen Geister geschafft, einen Großteil der Weltbevölkerung davon zu überzeugen, dass Gott weniger liebt als sie selbst.
Das Ganze wird untermauert mit selbstgezimmerten Lektüren, wie da wären "Das letzte Gefecht", auch mal gerne in Szene gesetzt, wie das neueste Beispiel unserer Geschichte zeigt oder "Left Behind",  das bereits eine Auflage von 40 Millionen erreicht hat.

Armageddon und der apokalyptische "Holocaust"
http://www.heise.de/tp/artikel/23/23322/1.html

Der absolute Klassiker in dieser von "Gott" gewollten "Endzeitapokalypsenvolksverdummung" ist aber
der Bericht von Johannes.

Offenbarung des Johannes
http://de.wikipedia.org/wiki/Offenbarung_des_Johannes

Falls Johannes wirklich in die Zukunft geschaut haben soll, dann hat er nicht das Werk Gottes gesehen, sondern das Werk von gespaltenen Geistern, was für Johannes jedoch hinsichtlich der Dynamik der Zerstörung, wie Gottes Werk aussah. Hätte er gewusst, dass der jetzige Mensch sehr wohl zu so einer Zerstörungskraft fähig ist, dann wäre er bestimmt nicht auf Gott gekommen.
Denkbar ist aber auch, dass Johannes lediglich so ein Szenario im Willen der damaligen Machthaber aufgeschrieben hat, schon mal vorsorglich, damit jegliche Zerstörung auf Gott zurückzuführen ist, immerhin wusste man ja auch schon damals, zu was man alles fähig sein kann und für die Zukunft waren dem ja
keine Grenzen gesetzt. Schon mal gut, wenn man von vornherein einen Sündenbock kreiert.
Wer eignet sich da besser als Gott persönlich, den man als gemeiner Mensch nicht angreifen kann, wenn es zum "Showdown" kommt. Gleichzeitig kann man sich der Hilfsbereitschaft der breiten Masse sicher sein, will ja niemand gegen Gottes Willen arbeiten, denn Gott hat ja immer Recht. Also nichts wie hinein, in die Wahnsinnsfluten der Apokalypse, denn nur so kann man eine breite Masse des Volkes dezimieren, um so über weitaus weniger Menschen viel leichter die Kontrolle zu erhalten, die einfach nicht verstehen wollen, dass "Gott" sich in den Machthabern manifestiert hat und sie deshalb auch die Besitzer von allen Ressourcen dieser Erde sein wollen, um eben wie Gott über alle bestimmen und herrschen zu können.